Dana Greiner

 

 

Dana Greiners Werke sind beeinflusst von Literatur, Film, Musik und Theater – das zeigt auch die Wahl ihrer Titel. Ihre künstlerische Arbeit zeichnet sich nicht nur durch die collagierte Verwendung verschiedener Maltechniken und oft selbst hergestellter Malmittel aus, sondern insbesondere durch deren leuchtende Färbung und Kombinatorik. Schicht für Schicht nehmen geometrische und maskenhafte Formen, durchbrochene Symmetrien und verschwimmende Kontraste Bezug zueinander. Dadurch entsteht eine wechselseitige Beeinflussung der fragmentarischen Momente im Gesamtbild, das über formale Strukturen hinauswächst und eine geradezu magische Anziehungskraft ausübt.

dana greiner *25.05.1988

AUSBILDUNG

2009 – 2010 teilnahme an dem 1 jährigen kunstprojekt imal (international munich art lab)
2010 – 2011 studium bei jerry zeniuk an der akademie der bildenden künste münchen
2011 – 2012 studium bei myriam holme an der akademie der bildenden künste münchen
2012 – 2013 studium bei thomas scheibitz an der akademie der bildenden künste münchen
2014 – 2017 studium bei pia fries an der akademie der bildenden künste münchen
2014 ernennung zur meisterschülerin durch pia fries
2017 diplom


FÖRDERUNGEN/PREISE

2017
– projektförderung der erwin und gisela von steiner stiftung

2016
– förderung durch die karin-abt-straubinger stiftung
– preisträgerin deloitte kleinskulpturen wettbewerb

2013
– stipendium sommerakademie salzburg klasse norbert bisky

PROJEKTE

2020
– rauminstallation hamburger kunsthalle (s/g)
– soloshow, galerie smudajescheck, münchen (s)
– ankauf für sammlung d. hamburger kunsthalle
– „jetzt!. junge malerei in deutschland“, deichtorhallen hamburg (g)
– bildausstattung „biohackers“, netflix serie
– „heute ist morgen vorbei“, galerie feinkunst krüger, hamburg (g)
– „minibar“, galerie oel-früh, hamburg (g)

2019
– titelbild der kunstzeitschrift „monopol“, september 2019
– „jetzt!. junge malerei in deutschland“, kunstmuseum bonn, kunstsammlung chemnitz, museum wiesbaden (g)
– „visual semiotics“, galerie bernhard knaus fine art, frankfurt (g)
– „balagon“, super+ centercourt, münchen (e)

2018
– „jedem das seine“, ein manifest, kammerspiele münchen/ maxim gorki, berlin
– „yrwšlm“, lichtinstallation zeitgleich und synchron in moschee, synagoge und kirche (usa/it/spa) (e)
– „between sheraton and hilton“, international gallery of contemporary art, anchorage, usa (e)
– „yrwšlm“, lichtinstallation zeitgleich und synchron in moschee, synagoge und kirche, nürnberg (e)

2017
– „affordable art fair“, messe, galerie karin wimmer, hamburg
– aichacher kunstverein, san depot, aichach (g)
– ausstattung fack ju göhte 3, haus der kunst, münchen
– „die vertreterin“, galerie karin wimmer/young art space, münchen (e)
– „sanctuary“, einraumhaus, mannheim (e)
– „kopfkino“, wasserturm, dachau (g)
– „oui no.3“, diplomausstellung, adbk münchen (e)

2016
–  „psychogram9“, medienübergreifende rauminstallation, akademiegalerie münchen (e)
–  „bodenständig 2000“, medienübergreifende rauminstallation mit andrea zabric und katharina t. dietmaier
–  gruppenausstellung zur open art, karl und faber auktionshaus, münchen
–  „begehren“, alte feuerwache, dessau-roßlau (g)
–  „biedermann und die brandstifter“, regie, arthus theater, münchen
–  „bela lugosi‘s dead“, ausstellung mit katharina t. dietmaier und andrea zabric, adbk, münchen
–  „9373,87“, galerie arai associates, tokio japan (g)

2015
– salondergegenwart, alte bleichen, hamburg (g)
– „scoop#1“, galerie big pond artworks, münchen (g)
– „ich bin ein traum, der seine träumer lieben würde.“, rauminstallation, jahresausstellung adbk (e)

2014
– „pandaemonium im nektar“, ausstellung „paradise lost“ & konzert ms. ogmore pritchard
– „neue münchner räume“, jahresausstellung kuratiert von pia fries
– „indian smoke“, musikperformance mit ophelia plate, jens moire und sandra juds
– „wassersalon“, musikperformance, heppel & ettlich, münchen
– „page the image“, artist books, klasse thomas scheibitz

2013

– karl & faber auktionshaus, gruppenausstellung, münchen
– „oscar wilde, ein leben als theater“, theaterprojekt, text/regie
– „koloro“ kuratiert von thomas scheibitz, jahresausstellung adbk
– „belebung der toten winkel“, gruppenausstellung halle 6, münchen

2012
– „wärme dich, wo das feuer brennt“, jahresausstellung adbk
– „der kleine prinz“, regie/bühnenbild, arthus münchen

2011
– „ich sehe weiß, was du nicht schwarz“, jahresausstellung adbk
– „yvonne die burgunderprinzessin“, kostüm/bühnenbild/regieassistenz, interim, münchen

2010
– „adieu-o-rama, auf wiedersehn europa“, kostümperformance haus der kunst
– „stat crux dum orbis volvitur“, kostümperformance kkg
– „fassaden“, gruppenausstellung puerto giesing, münchen
– „import-export“, gruppenausstellung imal, münchen
– „agitprop modern“, text/regie/kostüm/bühnenbild, werkhaus, münchen