28 // Rita Rohlfing

 

RITA ROHLFING „spaces and shapes“

15. Mai bis 27. Juni 2014

10. bis 21. Juni bleibt die Galerie geschlossen

 

 

IMG_4059

 

 

zur 28. Ausstellung in der Rabengasse 16 / Ulm:

RITA ROHLFING „spaces and shapes“ Objekte und Skulpturen

lade ich herzlich ein.

Zur Künstlerin

Öffnungszeiten DI/DO/FR 14-18 Uhr, MI 11-18 Uhr, SA 11-15 Uhr u.n.V.

Vom 10. bis 21. Juni bleibt die Galerie geschlossen

 

 

RITA ROHLFINGS RAUMWUNDER 
Gabriele Uelsberg, Direktorin des LVR-LandesMuseum Bonn

Die Künstlerin Rita Rohlfing macht es keinem Betrachter und keinem Interpreten leicht, ihre künstlerische Zielsetzung einer Gattung zuzuordnen. 
Sie ist eine leidenschaftliche Malerin, die sich auf die Auseinandersetzung mit Farbe einlässt, sie malt und doch entstehen keine Gemälde im klassischen Verständnis. 
Sie ist Bildhauerin, die monumentale Skulpturen erschafft, die jedoch niemals Festkörper zu sein scheinen und Volumen nicht nach Außen sondern nach Innen kommunizieren. 
Sie ist Architektin, die sich stets im Raum definiert und diesen strukturiert und hinterfragt ohne jedoch neue nutzbare Räume zu schaffen sondern sie reduziert den Raum um Räume, die unbetretbar werden.

Der alleinige Wunsch, die Unbegreiflichkeit von Raum und Universum in das planemetrische System eines Leinwandbildes zu setzen, ist für die Künstlerin Rita Rohlfing schon lange nicht mehr ausreichend. Nachdem sie die Wertigkeiten des klassischen Tafelbildes in ihren Bildern bis an die Grenzen geführt hat, indem sie ihre Gemälde durch Brechungen, Verwinkelungen und das sukzessive Aufwölben der ebenen Leinwände in den plastischen Raum hinein erweitert hat, waren die Möglichkeiten des Leinwandbildes gewissermaßen bewusst ausgereizt. Daher erscheint es zwangsläufig, dass sich in ihren Arbeiten seit der Mitte der neunziger Jahre immer stärker die Tendenz festmachen lässt, die Bedingungen der Leinwand und des Tafelbildes nachhaltig zu verlassen und die Malerei direkt in den Raum zu setzen.

Rita Rohlfing konstruiert seither Farbräume in denen sie skulpturale und malerische Elemente so miteinander verknüpft, dass sie sich in ihren jeweiligen Komponenten gegenseitig gleichsam aufheben um gemeinsam ein drittes Element zu schaffen, das vor allem Raum ist und Farbe… weiter